60 Kilometer grenzüberschreitend wandern
Auf dem Anton-Günther-Weg

Der Plattener Graben

.
..
. .
© Wolfgang Trommer HAUPTSEITE GÜNTHERWEG            WEITER GÜNTHERWEG          TSCHECHISCH  CESKY        ENGLISH .

 

Eine einmalige Wasserkunst aus dem Mittelalter kann der Wanderer zwischen Bozi Dar (Gottesgab) und Horny Plattna (Bergstadt Platten) kennenlernen.

Um im 16. Jahrhundert den durch die zahlreichen Erzfunde aufstrebenden Bergbau mit dem für die Erzwäsche und die mit Wasserkraft betriebenen bergmännischen Anlagen zur Förderung und Aufbereitung des Erzes mit Wasser zu versorgen, wurde aus den Bachläufen um Gottesgab und aus dem Schwarzwasser das Wasser kilometerweit in einem ausgeklügelten Kanalsystem nach Platten zu den Pochwerken, Erzwäschen und Minen geleitet.

Genutzt werden konnte für den Verlauf des Kanals die natürliche Landschaftsstruktur, die ein entsprechendes Gefälle für den Wasserfluß ermöglichte. Wo erforderlich wurden Brücken- und Dammsysteme gebaut. Harmonisch paßt sich der  Plattener Graben in die Landschaft ein. Kunstvoll wurde über mehr als 12 Kilometer das Wasser zu den Bergbauunternehmungen der Bergstadt Platten geführt. Mit aufwendigen Bauten wurde das Wasser über andere Wasserläufe geführt oder dem Landschaftsprofil angepaßt.
Nicht umsonst nannte man diese einzigartigen ingeniertechnischen Leistungen in der Zeit des Mittelalters   "Wasserkunst". 

Der Bergbau konnte durch das nun zur Verfügung stehende Wasser weiter forciert werden. Dennoch reichte das Wasser häufig nicht aus. Es kam zu Streitigkeiten um die zugeteilte Wassermenge, die sogar die Höfe in Prag und Wien beschäftigten. 
Der Plattener Graben wurde deshalb sorgfältig kontrolliert, um zum einen die Wasserversorgung der Gruben nicht durch Havarien zu gefährden. Zum anderen waren Kontrollen erforderlich, da die Bauern das Wasser gerne heimlich auf ihre Felder ableiteten.
Um des Einfrieren des Wassers in den strengen Wintermonaten hier auf dem Kamm des Erzgebirges zu verhindern, deckte man den Graben mit Reisig oder Baumstämmen ab. Der Plattener Graben wurde durch königlichen Erlaß Eigentum der Bergstadt Platten.

Grenzsteine rechts und links des Wassergrabens verweisen mit einem eingemeißeltem "E" darauf, daß es sich um Eigentumswasser handelt.Niemand sonst durfte eigentlich Wasser entnehmen. als die Bergbaugesellschaften von Platten. Mit dem Rückgang des Bergbaus wurde der Plattener Graben weiter genutzt. Er diente jetzt der Industrie zur Wasserversorgung. Außerdem stellte er für die Stadt Platten Löschwasser im Brandfall zur Verfügung.

Sicherlich mit der Entvölkerung des Landstriches nach 1945 verfiel der Plattener Graben. Die Menschen, die das einzigartige Bauwerk bauten und erhalten hatten verloren ihre angestammte Heimat durch Vertreibung. In den Fünfzigerjahren wurde die Gesellschaft Plattener Graben aufgelöst.
In den Neunzigerjahren mit Mitteln der Europäischen Union restauriert und instand gesetzt, kann man nun auf einem Fußpfad durch eine vom mittelalterlichen Bergbau geprägte Landschaft von Bozi Dar nach Platten an diesem einmaligen Bauwerk der mittelalterlichen Bergbaugeschichte entlang wandern.

 


 
CESTA ANTONA GUENTHERA

Blatenský prikop v Krusne horách

© Wolfgang Trommer .
Jednou z významných památek na dobu rozmachu hornicke cinosti v Krusných horách v okoli obce Horná Blatná je i jedinecné vodni dilo z roku 1540 - Blatenský prikop, púvodnim názvem Erbwassergraben.
Rozvoj tczby a zpracováný rud byl závislý na vodé - základni energii pro pohon vodeteczných stribrných dolech v okoli Horni Blatné vedl v letech 1540 az 1554 ke stavbé umclého vodniho kanálu který prevádél v obdizném horském térenu vodu z ricky Cerne u Boziho Daru v nadmorské vysce 975 m, pres Myslivny, Ryzovnu, Bludnou, scvernim úbocim Blatenského vrchu az do Horni Blatné (cca 890 m n.m.). Stavidelem dila byl Stepán Lenk, prikop spravovala spolecnost blatenských tézepnich podnikú.
Pro prúmyslovou a pozárni vodu byl prikopvyuziván a udrzován do konce ctyricatých let 20. stoleti. Zachoval se projekt z posletni rekonstrukce v letech 1926 az 1929, kdy byl cely prikopprestavén a nové zbudovány vsechny objekty - pro prevod velkých vod, mostky, akvadukt, lapace pro zadrzeni splavenin. Náklad tehdy cinil dle kolaudacniho protokolu 530477,85 KC (Korun), z toho státni prispévek z fondu vodohospodarských melioraci byl 212191 KC a subvence ze Zemskeho úradnu v Prace 159143,35 KC.
V padesátých letech zaniklo vodni druzstvo, které se o Blatenský prikop staralo. Prikop stratil svou funkei, zarosl a zanesl sc. Prepady a mostky sc vlivem croze a diky agresivni vodé z bozidarských raselinis' tcemcr rozpadly.
V roce 1994 zahájila Statny Meloracni prace na postubné obnové vodohospodarského dila podle púvodni kolaudachni dokumentace z roku 1929.

jet spét


 

THE WALKING WAY "ANTON GUENTHER"

The  Platten Canal of Irion Mountains 
(Tschech Republik / Horny Platná)

© Wolfgang Trommer .
One of the most significant sightsreminding us uf the era of the mining boom in time of the Middle ages in the area of Miners Town Horni Platna / Bergstadt Platten in the Irion Mountains is the Platten Canal (Erbwassergraben - means a canal what is owen for a croup of peoples) a unique hydraulic structure building in the year 1540.
The development of ore mining and processing was crucially dependent on water supplies. Water was the crucial energy to drive the hydraulic mining machinesa and preparation plants. the scarcity of water resulting from the expansion of working the forest tin and silver mines in the surroundings of Horni Platnà resulted in the construction of a canal in the yaers 1540 - 1554 condukting water agross a difficult mountain area from the Cerna River (River Black Water) near Bozi Dar / Gottesgab at an altitude of 975 meters via Myslivny, Rýzovna, Bludnà and further agross the northern side of the Blatensky Hill down to Horny Platna / Platten (890 m above sea level). The contractor of the works was Stephan Lenk, and the Canal was managed by the "Association of  Mining Businesess Blatten.
The canal was used and maintained until the late forthies in the 20. sentenary.to provide water soplies to the industries and for fire-fighting. The dokumentation of projekt for last refurbishment in the years of 1926 - 1929 has been preserved.
In the years ago when was endet the 2nd. World War all german peoples lost your homeless ans all your private property.
(The old royal miners town Platten lost your population. The miners town Platten was a unique baroque townscape with town ordinances from the royls. In 1950s the town was deprive the down tweller. The unique baroque buildings was destroed from the tchech administration. All that whith approval from the Alliadet.)
The water cooperative that hat taken care of the Plattener Canal caesed to exist in the 1950s The funktion of the canal was gone, it became overgrown and silted up. Weires, bridges the aqueduct and catch basins fell into disrepair and were actually destroyed by the action of erosion and acresive water from the peat bogs of Bozi Dar / Gottesgab.
But not only the agresive water was the cause reason for the decay, the cause reason was despotism and hatred of helpless german population and the destruction landscape with towns, villages, churches and all historie and culture.
Today is the area not new populate. The silence all over the landscape and the ruins from villages is frightening and unharmonious.

In 2001 have been commenced and are scheduled for completion.
 

return